Forschungsprojekt KUNST ÖFFENTLICHKEIT ZÜRICH | Künstler-in

Institut für Gegenwartskünste, Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
Hafnerstrasse 39, Postfach, CH-8031 Zürich, Tel +41 (0)43 446 61 01

Knowbotic Research, Biografie

Biografie→   Künstler-Liste→


Yvonne Wilhelm (*1962), Christian Huebler (*1962), Alexander Tuchacek (*1962). Die Künstler leben und arbeiten in Zürich.

Biografie
1991-93 Studium der Mitglieder an der Kunsthochschule für Medien, Köln.
1991-92 Research Fellows, Kunsthochschule für Medien, Köln.
1995 Gründung von mem_brane (Labor für mediale Strategien).
1991 Gründung der Künstlergruppe Knowbotic Research in Köln durch Yvonne Wilhelm, Christian Hübler und Alexander Tuchacek. Arbeiten seither mit wechselnden freien Mitarbeitern von KünstlerInnen und WissenschafterInnen. Beschäftigung mit Informations- und Wissensstrukturen in komplexen Erfahrungs- und Handlungsräumen, Datenraum-Installationen in Echtzeit und urbanen Interventionen.
Seit 1998 Gemeinsame Professur an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich.

Preise
1995 Siemens Medienkunstpreis
1993 Goldene Nica der Ars Electronica
1998 Goldene Nica der Ars Electronica
2000 ZKM-Medienkunstpreis

Ausstellungen
2005 „Mapping New Territories”, Kunsthalle St. Gallen.
„Naked Bandit v3.0”, Transmediale Berlin.
„Open Nature”, ICC Tokio.
2004 „Tracer”, TENT, Witte de With Rotterdam.
MOCA Taipeh, Taiwan.
“10 years SONAR”, Madrid.
ART.FICIAL EMOTION , ITAU Sao Paulo.
ArchiLAB Biennale, Orleans.
„Evident Traces”, Ciberart Festival Bilbao.
2003 „El banquete”, Installation, Palacio Virreina, Instituto Cultura Barcelona,
MIMAR, Videotage Hongkong.
„The Conquest of Ubiquity”, Murcia, net.exhibition.
Centro Cultural Conde Duque, Madrid.
2002 „Luna’s Flow”, Installation, Seoul media art biennale, Seoul Museum of Art.
„Sans commune mesure”, web-project, Studio national des arts contemporains, Le Fresnoy.
„Open_Source_Art_Hacking”, Installation, New Museum of Contemporary Art New York.
„miralles”, web.project, HAMACA, Barcelona.
„De Re Publica”, Alda Fendi Foundation Rome, Einzelausstellung.
2001 „Abstraktion und Ornament”, Fondation Beyeler, Basel.
„Paradiese der Moderne”, Bauhaus Dessau.
„Anonymous Databody Muttering”, LISTE Basel.
„Defining Lines, Breaking down Borders”, Online-Ausstellung, Borderhack 2.0.
„Infospheres”, Medien und Architektur Biennale, Graz.
2000 „Heute ist Morgen”, Kunst- und Ausstellungshalle Bonn.
„Kunst mit Fotografie und andere mediale Eskapaden”, Museum Ludwig, Köln.
„Aussendienst” Kunstverein in Hamburg.
1999 „IO_lavoro immateriale”, Biennale Venedig (Österreichischer Pavillon).
„Connected Cities”, Wilhelm Lehmbruck Museum.
„Net_Condition”, ZKM Karlsruhe.
1998 „The Art of the Accident”, DEAF 98, Rotterdam.
„The best of the 2 Worlds” Arco Electronico,Madrid.
„Infowar”, Ars Electronica, Linz.
1997 „On Dis/place/ment”, Steirischer Herbst Graz.
„Anonymous Muttering”, Fabrica Europa, Florenz.
„ I0-DENCIES „, Artlab Tokyo.
1996 „Electra”, Henie Onstad Kunstsenter Oslo.
1995 „Interface”, Hamburger Kunstverein.
„ mobil.machung”, Kunstraum Vienna.
ARTEC Biennale, Nagoya City Museum.
1994 ISEA, Museum of Contemporary Art, Helsinki.
Platons Höhle, Karl- Ernst Osthaus Museum Hagen.

Präsentationen
2004 „Synaptic Cartographies”, Conference Ciberart Festival Bilbao.
2003 „Open Territories”, DEAF Rotterdam.
„Shopping the virtual”, Art Basel.
CODE Symposium, Ars Electronica, Linz.
Mille Plateauxm Lissabon Biennal.
2002 Summer Lectures on Information and Architecture, Walker Art Center.
Symposium: „Mediations: Archaeologies and Tranformations in the Electronic Sphere”, Austrian Cultural Forum New York.
Performance Lecture, Kölnischer Kunstverein, Köln.
Urban Drift Conference, Berlin.
European League of Institutes of the Arts, ELIA Conference, Dublin.
Panel on Open Source, Art Hacking , New Museum, New York.
Conference on Netculture, Institute for Media Theory Basel.
2001 „Infospheres”, Medien und Architektur Biennale, Graz.
„Excavating the Future”, Institute for Contemporary Arts, Prag.
„Transurbanism”, Netherlands Architecture Institute, Rotterdam.
„Netbased Participation and Social Software”, Transmediale Berlin.
„Cell Culture”, Arteleku Bilbao.
„E_Futures”, Royal Institute of British Architects, London.
2000 „What is enlightment?”, Jan van Eyck Academy Maastricht.
Bauhaus Dessau.
„Sciences of the Interface”, ZKM Karlsruhe.
ISEA Paris.
1998 „The Art of the Accident”, DEAF 98, Rotterdam.
„schau Vogel schau”, Leipzig.
„Umzug ins Offene”, Hamburger Woche der Bildenden Kunst.
„Artistic Practice in the Networks”, BLAST, New York.
1997 „Konfigurationen zwischen Medien und Kunst”, Documenta X, Kassel.
„ Shadows of the Networks”, Civic Gallery of Contemorary Art Torino.

Bibliography (Auswahl)
„CODES BAD GUYS SPACE”, in: Transurbanism, hrsg. von V2/NAI, Rotterdam 2002.
„Connective Force Attack”, in: Aussendienst, hrsg. von Kulturbehörde Hamburg, Modo Verlag Freiburg i.Br. 2002
„Urban Agency - Making Interfaces inflammable”, in: Designing for a Digital World, hrsg. von Neal Leach, Wiley-Academy, London Royal Architecture Institute 2002.
Interaction - Artistic Practice in the Network, hrsg. von Eyebeam Atelier, Jorden Crandall, New York 2001.
„Für eine künstlerische Praxis mit Medien”, in: Kunst und Interkontextualität, hrsg. von Marcel Bühler, Alexander Koch, Salon Verlag Köln, 2001.
„IO_dencies” in: net_condition, hrsg. von Thimothy Druckrey und Peter Weibel, MIT Press 2001.
„IO_dencies, questioning urbanity, CD_ROM, hrsg. von Knowbotic Research, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Zürich 2001.
“Slamming”, in: Medien, Kunst, Interaktion (80-er, 90-er Jahre), hrsg. von Rudolf Frieling, Dieter Daniels; ZKM Karlsruhe, Goethe Institut; 2000.
”Wirksamkeitskonstruktionen”, mit Andreas Broeckmann in: Heute ist Morgen. Über die Zukunft von Erfahrung und Konstruktion, hrsg. von Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Ostfildern-Ruit 2000.
-”IO-lavoro immatriale” in: Offene Handlungsfelder, Open Practices, hrsg. von Peter Weibel, Ecke Bonk, Köln 1999.
- Knowbotic Research, in: Art at the Turn of the Millenium, hrsg. von Burkhard Riemschneider, Uta Grosenik, Taschen Köln 1999.
”IO_Ruhrgebiet”, in: Connected Cities, Kunstprozesse im urbanen Netz, Ausst.Kat. Lehmbruck Museum, Ostfildern 1999.
”IO_dencies, questioning urbanity”, in: Virtual Dimension-Architecture, Representation and Crash Culture, hrsg. von John Beckmann, Princeton Architectural Press, New York 1998.
”IO_dencies, questioning urbanity”, Artlab Tokyo (Ausst.Kat.),1998.
-Christian Hübler, „Sprache und Wahrnehmung an Schnittstellen zwischen Maschinen und Menschen Gespräch“, in: Sinn der Sinne, Schriftenreihe Forum/Bd. 8, Kunst- und Ausstellungshalle Bonn (Hg),1998.
„Dialogue with the Knowbotic Souith“, in: Jenseits von Kunst, hrsg. von Peter Weibel, Wien 1997.
„Non-Locations / Event: Under Construction“, in: Interfacing Realities, hrsg von V2, Rotterdam 1997.
„The Urban as a Field of Action“ in: Technomorphica, hrsg von V2, Rotterdam 1997.
„Discovering Cyber Antarctic“, in: Digital Delirium, hrsg von Arthur und Marielouise Kroker, 1997.
Hans Ulrich Reck und Knowbotic Research, „Computer Aided Nature - Knowbots und Navigationen“, in: Lab 2, hrsg von KHM Köln 96
„Postorganic Immortality“, in: Die Zukunft des Körpers, Kunstforum Bd 133, 1996.
„Virtuality and Subjektivity (mem_brane)“, in: Revue virtuelle, Centre George Pompidou 1996.
Klaus Peter Dencker und Knowbotic Research, „Der Trick des Descartes“, in: Medienkunstpreis, ZKM 1995.
„Co-realities“, in: Nonlocated Online, Medien.Kunst.Passagen 4/94, hrsg. von Knowbotic Research, Passagen Verlag, Wien 1994.

Homepage
www.krcf.org/krcfhome→

Weiterführende Webseiten
www.xcult.ch/texte/schiesser/konnekt_d.html
http://virtualart.hu-berlin.de/common/viewPerson.do?selected=1&id=254→
stadtkunst.ch ist eine Plattform des Forschungsprojekts Kunst Öffentlichkeit Zürich.
Das Projekt widmet sich der Kunst in den öffentlichen Sphären der Stadt Zürich.
STADT
KUNST
26/03
Copyright © Forschungsprojekt Kunst Öffentlichkeit Zürich

Alle Rechte an den Inhalten auf der Website bei www.stadtkunst.ch, insbesondere an Texten, Bildern, Grafiken, Tönen, Animationen und Videos sowie an Marken, Logos bleiben vorbehalten. Der Inhalt der Website darf werder ganz noch teilweise zu geschäftlichen Zwecken vervielfältigt, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden.