Warning: sort() expects parameter 1 to be array, null given in /home/stadtkun/public_html/0/templates/pasicht.php on line 68

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/stadtkun/public_html/0/templates/pasicht.php on line 72
KUNST ÖFFENTLICHKEIT ZÜRICH | Grundlagen | Bernadette Fülscher: Definition 'Stadt'  
Forschungsprojekt KUNST ÖFFENTLICHKEIT ZÜRICH | Grundlagen

Institut für Gegenwartskünste, Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
Hafnerstrasse 39, Postfach, CH-8031 Zürich, Tel +41 (0)43 446 61 01

Definition "Stadt"  zurück→

Vergleicht man die heutige Stadt mit Städten aus früheren Zeiten, wird deutlich, dass Form und Struktur der Stadt – und damit auch die Definition von Stadt – keine Konstante bilden. So, wie sich die Gesellschaft selbst kontinuierlich wandelt, passen die Bewohner die Stadt ihren Bedürfnissen an. Stadt ist damit in erster Linie ein Produkt der jeweiligen Gesellschaft.

Mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert hat die Stadt einen grundlegenden Wandel erlebt und eine bis dahin nie gekannte Grösse erreicht. Dichte, Heterogenität und Grösse wurden so zu Beginn des 20. Jahrhunderts als die zentralen Kriterien der neuen Grossstadt definiert.1 Sie bildete mit der Kernstadt und den Vororten ein eigentlicher Kontrast zum schwach besiedelten, landschaftlichen Umland. Dieses Verständnis von Stadt ist noch heute verbreitet, obwohl der anhaltende Urbanisierungsprozess insbesondere seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine neue Stadtform entstehen liess, die von der "klassischen" Stadt zunehmend abweicht. Die zunehmende Motorisierung ermöglichte, dass sich die Stadt ununterbrochen ausdehnte: zuerst durch den Prozess der Suburbanisierung, seit den 1970er Jahren durch jenen der Periurbanisierung. Die Bewohner zogen von den Städten aufs "Land" und in die neuen städtischen Agglomerationen, und überliessen insbesondere die Stadtzentren dem Dienstleistungssektor. Der einstige Kontrast zwischen Stadt und Land verlor damit seine Gültigkeit: Die gesamte Schweiz wird heute "Metropole" oder "Stadtlandschweiz" genannt.2 Jüngste Stadtdefinitionen bezeichnen solche neue urbane Konfigurationen abwechslungsweise als Aussenstadt, Exopolis, Zwischenstadt, urban village, edge city oder Netzstadt.3 Alle stehen für die unzähligen grossflächigen und zentrumslosen Gebiete, die sich scheinbar planlos und ohne gestalterische Gemeinsamkeiten am Rande der traditionellen Kernstädte oder aber zwischen den Städten wuchernd entwickeln.

Neben der städtischen Expansion aufs Land – einer eigentlichen Desurbanisierung – und der Bildung riesiger Metropolitanregionen ist seit einiger Zeit eine Reurbanisierung zu beobachten. Zahlreiche Städte haben sich im weltweiten ökonomischen Wettbewerb zu Global Cities herausgebildet, in denen die head quartiers multinationaler Konzerne die Weltwirtschaft unter Kontrolle halten.4 Die Innenstädte haben sich zu nutzungshomogenen Inner Cities herausgebildet.5 Für die hochqualifizierten Arbeitskräfte und besseren Steuerzahler wird mit die Stadt mit viel Aufwand saniert und "aufgewertet", während einkommensschwächere Personen sowie Randgruppen aus der Innenstadt verdrängt werden. Die seit den 1980ern zunehmend entleerten Industrieareale werden umstrukturiert und mit Vergnügungs- und Kulturangeboten, aber auch teuren Loftwohnungen neu gefüllt. Die Folgen der Aufwertung – unter anderem der Anstieg der Boden- und Mietpreise und eine damit verbundene soziale Umschichtung im Stadtgefüge, die als Gentrifizierung bezeichnet wird – sind in Bezug auf Fragen der Wirtschaftlichkeit und des Images willkommene Tendenzen.6

Angesichts des Wandels, den die Stadt im Laufe des 20. Jahrhunderts also erfahren hat, scheint es angebracht, beim Gebrauch der Begriffe "Stadt" sowie "städtisch" oder "urban" deren Ausrichtung zu präzisieren. Bezeichnen wir heute einen Ort als besonders städtisch, so können damit unterschiedliche Eigenschaften gemeint sein, die sich entweder
-    auf die klassische Grossstadt beziehen (obwohl sie teilweise mit der heutigen Stadt nicht viel zu tun haben)
- auf ein neues "urbanes Lebensgefühl" beziehen, das derzeit von Tourismusverbänden und Lifestyle-Magazinen hochgelobt wird und insbesondere mit aufgewerteten Stadtteilen mit hohem Dienstleistungs- und Kulturangebot assoziiert werden
- zu wenig geförderter Dialog mit der breiten Öffentlichkeit (mangelnder öffentlicher Diskurs, mangelnde Vermittlung),
- auf die ungestaltete Zwischenstadt beziehen, in der insbesondere mit dem Auto grosse Distanzen zurückgelegt werden, um von einem Ort zum nächsten, von einer Attraktivität zu einer weiteren Nutzung zu gelangen.7

Bernadette Fülscher, 15. Dezember 2004

---
1 Vgl. Louis Wirth, "Urbanität als Lebensform". In: Ulfert Herlyn (Hg.), Stadt- und Sozialstruktur. Arbeiten zur sozialen Segregation, Ghettobildung und Stadtplanung. Nymphenburger Verlagsbuchhandlung, München 1974, S. 42–66 (engl. 1937).

2 Vgl. exemplarisch: Angelus Eisinger, Michael Schneider (Hg.), Stadtland Schweiz. Untersuchungen und Fallstudien zur räumlichen Struktur und Entwicklung in der Schweiz, Avenir Suisse/Birkhäuser, Zürich / Basel/Boston/Berlin 2003.

3 Einen Überblick über die verschiedenen Theorien dieses neuen Stadtmodells bietet: Bettina Gisler, "Zur Transformation der Stadtentwicklung" In: Christian Schmid, Orlando Eberle (Hg.), Die Neue Regionalökonomie. Seminarbeiträge, Geographisches Institut der Universität Bern, Bern 2000, S. 143–157.

4 Vgl. exemplarisch: Saskia Sassen, Metropolen des Weltmarkts. Die neue Rolle der Global Cities.Campus, Frankfurt a.M./New York 1996 (engl. 1994).

5 Vgl. exemplarisch: Klaus Ronneberger, "Konsumfestungen und Raumpatrouillen. Der Ausbau der Städte zu Erlebnislandschaften." In: Jochen Becker (Hg.), BIGNES?. Size does matter, b_book, Berlin 2001, S. 28–41.

6 Seit den 1960er Jahren beschreibt der Begriff gentrification die Verdrängung tieferer sozialer Schichten durch höhere als Folgeerscheinung der Aufwertung von Stadtvierteln. Typisch für diese Entwicklung ist, dass in einem ersten Schritt Leute mit tendentiell wenig ökonomischem und mehr kulturellem Kapital die Quartiere beleben, wonach in einem zweiten Schritt solche mit höherem ökonomischem Kapital angesprochen werden. Vgl. exemplarisch: Neil Smith, "Is gentrification a dirty word?", in: ders., The new urban frontier. Gentrification and the revanchist city, Routledge, London/New York, 1996, S. 31–47.

7 Rem Koolhaas das Leben in generic city eindrücklich beschrieben: vgl. Rem Koolhaas, "Die Stadt ohne Eigenschaften", in: Arch+ Nr. 132, Juni 1996, Aachen 1996, S. 18–27 (engl. 1995).


Seitenanfang↑  Kommentar→
schliessen→
(c) p.regli, Reality Hacking Nr. 019 (nicht bewilligt)
weiter→ schliessen→
stadtkunst.ch ist eine Plattform des Forschungsprojekts Kunst Öffentlichkeit Zürich.
Das Projekt widmet sich der Kunst in den öffentlichen Sphären der Stadt Zürich.
STADT
KUNST
16/07
Copyright © Forschungsprojekt Kunst Öffentlichkeit Zürich

Alle Rechte an den Inhalten auf der Website bei www.stadtkunst.ch, insbesondere an Texten, Bildern, Grafiken, Tönen, Animationen und Videos sowie an Marken, Logos bleiben vorbehalten. Der Inhalt der Website darf werder ganz noch teilweise zu geschäftlichen Zwecken vervielfältigt, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden.